25.02.2021 - 05:40 Uhr
  ·   Jahresrückblick der Jugendfeuerwehr Bisperode (23.12.2020)    ·   Löschkids vom Ith zeigen Abstand während der Coronapandemie (18.12.2020)    ·   Besuch der Löschkids vom Ith bei der Feuerwehr Harderode (02.10.2020)  
 
Gründung Jugendfeuerwehr FF Dörpe/ FF Marienau
 
Datum: 31.05.2008 | 16:00
Einsatzart:Versammlungen / Sitzungen
Einsatzort:Feuerwehrhaus Marienau
Ortswehr(en):FF Dörpe FF Marienau JF Dörpe/Marienau
 
 

(drucken)
 
(24 Fotos)
 
(Karte)
 
(10417 Klicks)
 
(Facebook)
 

Gründungsveranstaltung Jugendfeuerwehr Dörpe/Marienau am 31.05.08

Der Musikzug der FF Dörpe sorgte für Stimmung, Abordnungen der Ortswehren aus der Gemeinde Coppenbrügge und alle Jugendwehren des Fleckens waren mit ihren Wimpeln zur Gratulation gekommen: großer Bahnhof am Gemeinschaftshaus Marienau zur Gründungsveranstaltung der achten Jugendfeuerwehr in der Gemeinde Coppenbrügge!
„Acht von zwölf, das ist schon ein ansehnlicher Schnitt“, sagte Gemeindebrandmeister Walter Schnüll mit sichtlichem Stolz. Kreisjugendfeuerwehrwart Christian Beermann konnte dem nur anerkennend beipflichten, ebenso wie Gemeindejugendfeuerwehrwart Detlev Fuhrmann. Glückwünsche, verbunden mit zahlreichen nicht nur „Flach-Geschenken gab es darüber hinaus von Gemeindebürgermeister Hans-Ulrich Peschka, Ortsbürgermeisterin Karin Dröge, Vertretern der Politik und Vereinen aus Marienau und Dörpe.
Nur acht Monate nach einem beiläufigen Gespräch der Ortsbrandmeister Jürgen Krückeberg aus Dörpe und Dirk Stoffregen aus Marienau über die Nachwuchsproblematik demonstriert die Feuerwehr, dass Kirchturmdenken für sie kein Thema ist - nicht nur wenn`s brennt. Ziel der zunächst gemeinsamen Betreuung der Jugendfeuerwehr Dörpe/Marienau oder Marienau/Dörpe (die Reihenfolge der Nennung wechselt mit Herkunft des Betrachters) durch Michael Starke aus Dörpe unter Assistenz von Florian Mosch und Timo Bormann (beide aus Marienau) ist die spätere Rückführung der 15 begeisterten Mitglieder im Alter von 10 bis 13 Jahren („Bei der Feuerwehr ist einfach alles toll!“) in die jeweiligen Ortswehren. Das Geschenk des Vereins KuKi, Sicherheitsschuhe für die Feuerwehr in stattlichen 40er-Größen, war daher nicht ohne Grund im doppelten Sinne auf Zuwachs und recht üppig gewählt: Das Hineinwachsen ist mit der moralischen und finanziellen Unterstützung der Gäste garantiert.

 
Zurück
 
 
 
 
 
 
 
Zurück
 
 
  top