23.02.2020 - 21:07 Uhr
  ·   JHV JF Dörpe/Marienau und FF Marienau 2019 (08.02.2020)    ·   JHV JF und FF Coppenbrügge (25.01.2020)    ·   Besuch der Löschteufel 112 beim ABC Zug in Marienau (31.01.2020)  
 
Kreissternmarsch der JF in Salzhemmendorf
 
Datum: 29.09.2007 | 12:00
Einsatzart:Wettbewerbe
Einsatzort:Salzhemmendorf
Ortswehr(en):JF Behrensen JF Bisperode JF Brünnighausen JF Coppenbrügge JF Diedersen
 
 

(drucken)
 
(14 Fotos)
 
(Karte)
 
(2676 Klicks)
 
(Facebook)
 

Inga Wolf:
Hier die Platzierungen

Der diesjährige Kreissternmarsch wurde von der FF Salzhemmendorf ausgerichtet. Fast hätte das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, doch die Jugendlichen ließen sich davon nicht die gute Laune verderben und improvisierten, indem sie nicht wanderten, sondern sich zu den einzelnen Stationen fahren ließen.
Die einzelnen Stationen befanden sich in verschieden Orten in den Feuerwehrhäusern.
Beginn war um 12:30Uhr in Salzhemmendorf, wo sich die 43 JFW des Landkreises trafen, um sich anzumelden, ihre Fragebögen und „Laufzettel“ in Empfang zu nehmen.
Die JF startete Ihren „Lauf“ in Ahrenfeld. Dort erwartete sie eine wundersame Überraschung: Schlittenfahren stand auf dem Programm. Eine Strecke war rechts und links mit PET Flaschen markiert. 4 Personen mussten den Schlitten ziehen, auf dem sich eine Person befand. Diese auf dem Schlitten sitzende Person musste immer die Flaschen, welche rechts und links standen einsammeln. Schwierigkeit hierbei war, keine Flasche zu verlieren, denn das hätte Miese gegeben.
Als 2.Station wurde Ockensen angefahren. Hier kam es auf Geschicklichkeit an. Innerhalb von 3 Min, galt es aus einer Schale mit Erbsen, jeweils eine mit einem Strohhalm anzusaugen und diese in eine andere Schale zu transportieren. Die andere Schale befand sich aber nicht daneben, sondern auf einem anderen Tisch in einigen Metern Entfernung.
In Levedagsen musste die JF ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Eine Person bekam eine Streichholzschachtel auf die Nase gesteckt und musste diese, ohne Hilfe der Hände, seinem Nachbarn auf die Nase stecken. Die vorgegebene Strecke musste so schnellstens überwunden werden.
Als letzte Station wurde das Feuerwehrhaus in Oldendorf angefahren. Dort lagen 5 C- Schläuche bereit, die zielsicher in Felder mit verschiedenen Punkten ausgerollt werden mussten. Vergeben wurde die jeweilige Punktzahl in dessen Feld sich das Schlauchende befand.
Abschluss des Kreissternmarschs war dann im Feuerwehrhaus in Salzhemmendorf. Hier warteten leckere Pommes und Würstchen, sowie Getränke und eine Kaffeetafel auf die Jugendlichen, die Betreuer, Eltern und die geladenen Gäste.
Es war also ein gelungener Tag, der den Jugendlichen viel Freude bereitete, auch wenn das Wetter nicht so gut mitspielte.

 
Zurück
 
 
 
 
Zurück
 
 
  top