23.07.2018 - 19:06 Uhr
  ·   35 Jahre Jugendfeuerwehr Bisperode (23.06.2018)    ·   Landeszeltlager 2018 | 8. Tag und Abbau (07.07.2018)    ·   Landeszeltlager 2018 | 7. Tag (06.07.2018)  
 
JHV JF Brünnighausen
 
Datum: 17.01.2014 | 18:30
Einsatzart:Versammlungen / Sitzungen
Einsatzort:Brünnighausen - Dorfgemeinschaftshaus
Ortswehr(en):JF Brünnighausen
 
 

(drucken)
 
(19 Fotos)
 
(Karte)
 
(5011 Klicks)
 
(Facebook)
 

Michael Bolte - Gemeindepressewart:
Jugendfeuerwehr Brünnighausen - Erfolgsstory Teil 2

Trotz einiger Unkenrufe wächst die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Brünnighausen. Auf der Jahreshauptversammlung wurde es eindrucksvoll deutlich, das hervorragende Engagement von Jugendfeuerwehrwart Jens Quast bescherte der Jugendfeuerwehr Brünnighausen wieder einen ansehnlichen Mitgliederzuwachs. Nachdem schon in 2012 zehn Neuzugänge verzeichnet werden konnten, fanden mit Katharina Schrader, Maria Franziska Koch, Chris Ogermann, Nico Motz, Noah Detert, Collin Reineke und Henrik Motz insgesamt sieben Jugendliche, darunter drei Jugendliche aus Herkensen, den Weg zu den Florianern in 2013. Der mitgliederstärksten Jugendfeuerwehr der Gemeinde Coppenbrügge gehören aktuell zwölf weibliche und dreizehn männliche Jugendliche an. Zusätzlich stehen schon vier weitere Jugendliche in den Startlöchern, einzig die Hürde des Mindestalters von zehn Jahren hält sie vom Eintritt in die Jugendabteilung der Feuerwehr Brünnighausen noch ab. Für Jugendfeuerwehrwart Jens Quast liegt der Grund für diesen Erfolg auf der Hand. Motivierte Jugendliche die Spaß und Freude an Feuerwehrdienst haben und ein super Zusammenhalt in der Truppe, motivieren wiederum Jugendwarte und Betreuer zur Gestaltung abwechslungsreicher Dienste. So eine erfolgreiche Jugendarbeit kann man selbstverständlich nicht als Alleinunterhalter erreichen. Es bedarf engagierter Mitstreiter, die sich mit Thomas Koch als Stellvertreter von Jens Quast und den hinzugewonnenen Betreuern Wieland Klemt und Pete Reineke gefunden haben. Im erweiterten Betreuerstamm tragen Christa Schütte, Gerald Mertens, Jürgen Schodder und Reinhard „Lines“ Wöbbecke (Herkensen) zum guten Gelingen bei. Einen weiteren Spitzenwert stellen die in 2013 geleisteten 5.255 Dienststunden dar. Jeder Jugendliche hat durchschnittlich 210 Stunden geleistet. Viele Stunden davon investierten die Jugendlichen in die Vorbereitung und die Teilnahme an Gemeinde-, Kreis- und Bezirkswettbewerben und üben für die Abnahme der Jugendflamme. Ideenaustausch und Mitgliederwerbung, Kreissternmarsch, Pfingstzeltlager, Laternenumzug und Säuberung des Bergmannpfades, um nur einige zu nennen, waren weitere Aktivitäten der Jugendfeuerwehr Brünnighausen im vergangenen Jahr. Außerdem belegten sie bei einem Fußballturnier in Emmerthal den ersten Platz. Die Investition vieler Stunden in die Übungsdienste wurde belohnt mit einem Wissensschatz im feuerwehrtechnischen Bereich, einer Urkunde und einer Anstecknadel. Der Gemeindejugendfeuerwehrwart Cord Pieper und seine beiden Stellvertreter Jörg Bertram und Daniel Giffhorn verliehen die bei den Jugendlichen begehrten Auszeichnungen. So erhielten Clara Woldt, Collin Reinecke, Chris Ogermann, Maria Franziska Koch, Katharina Schrader, Lavinia Kaminski und Nico Motz die Jugendflamme 1. Über die Jugendflamme 2 freuten sich Theresa Coppee, Vanessa Steding, Verena Klemt, Phillip Thomas und Alexander Steding.

Und noch erfreuliche Entwicklung hatte Jugendfeuerwehrwart Jens Quast auf der Jahreshauptversammlung für die anwesenden Eltern, Gästen und Vertretern von Rat und Verwaltung parat. Hinter ihre fünfjährige Flaute bei der Ausbildung von Freiwilligen zum Truppmann konnte die Freiwillige Feuerwehr Brünnighausen einen Schlusspunkt setzen. Mit Nina Schweinebart, Victoria Rauhut, Vanessa Steding, Pete Reineke und Michell Hermsen absolvierten gleich fünf Teilnehmer erfolgreich die Truppmann 1 Ausbildung und verstärken somit die Einsatzabteilung der Ortsfeuerwehr. Am Schluss der Jahreshauptversammlung erhoben sich Jens Quast und sein Stellvertreter Thomas Koch von ihren Plätzen und zogen, ob der super Leistungen ihrer Jugendlichen, dem Hut (Feuerwehrmütze) vor ihnen.

 
Zurück
 
 
 
 
 
Zurück
 
 
  top